Header_Film_Medienmädchen_Medienmaedchenblog_blog

Kinoreview: Die 5. Welle

Weltuntergangsszenarien sind bekanntlich mein Salz in der Suppe. Nicht, damit ich im Falle eines Falles von diesem visuellen Erfahrungsschatz zehren kann, denn ich wäre mit Sicherheit die erste, die draufgeht. Sondern weil diese fiktiven Erlebniswelten und das Unbekannte mitunter starke Emotionen in mir hervorrufen können. Für ein Fangirl wie mich sind fiktive Charaktere, die das Herz berühren und Thematiken, die einerseits fremd, aber auch faszinierend sind, buchstäblich die Droge im Medienhimmel. Wie ein kleiner Feldforscher analysiere ich gerne bei meiner Lieblingsserie The Walking Dead wie die Charaktere in Extremsituationen handeln. Science-Fiktion ist ja sowieso meins. Da versteht es sich von selbst, dass auch die 5. Welle mich sofort angesprochen hat, sodass ich meine beste Freundin prompt ins Kino schleppte.

Ein paar Worte zum Inhalt

Die erste Welle brachte Dunkelheit. Die zweite Zerstörung. Die dritte ein tödliches Virus. Nach der vierten Welle gibt es nur noch eine Regel fürs Überleben: Traue niemandem!
Cassie (Chloe Grace Moretz) hat durch die Alien-Invasion fast alles verloren und nur noch ein Ziel – ihren Bruder zu finden.

Die 5. Welle basiert auf dem gleichnamigen Roman von Rick Yancey.

Wie rottet man die Menschen aus? Man nimmt ihnen die Menschlichkeit.

Dieser Film hat alle Emotionen bei uns hervorgerufen! Wirklich, wir hatten bei vielen Sequenzen Gänsehaut. Die Geschichte fesselt von der ersten Sekunde an und bot einige überraschende Wendungen. Auch optisch hat der Film uns überzeugt. Die Schauspieler sind perfekt gewählt. Besonders Chloe Grace Moretz ist unbeschreiblich glaubwürdig!

Auf der Kinoleinwand wurde gut rübergebracht, wie wohl konzipiert und durchdacht die Geschichte eigentlich ist. Dystopisch und von der Umsetzung her hat es mir viel besser gefallen als beispielsweise die letzten beiden Teile von Panem. Ich glaube das liegt daran, dass die gezeigte Endzeit-Welt nahtlos an die uns Bekannte anknüpft, das Identifikationspotenzial ist also in meinen Augen größer als beispielsweise in einer reinen Fantasy-Zukunftswelt, die nur noch entfernt an unsere erinnert.

So, nun schiebe ich aber auch noch kurz ein, für wen der Film wahrscheinlich nichts wäre. Allen voran meine Oma! Oder alle, die wenig mit Sci-Fi und Aliens anfangen können – wer sich nur schwer auf dystopische Welten einlassen kann, sollte es nicht versuchen. Die Handlung fokussiert zudem hauptsächlich Jugendliche und auch diesbezüglich gilt: wer sich nicht auf diesen Umstand einlassen kann, weil er es für unrealistisch hält, dass junge Menschen in einer solchen Welt überleben, sollte ihn nicht angucken. Ich gehe wie immer davon aus, dass die Bücher besser sind, aber da ich noch keins vom Autor gelesen habe, bin ich vollends zufrieden und hatte tolle zwei Stunden im Kino.

Unser Fazit

Schaut euch diesen Film an! Es hat uns beiden ausgesprochen gut gefallen, sodass wir über nichts anderes mehr reden konnten und dann hat meine beste Freundin sogar den zweiten Teil Das unendliche Meer gekauft, weil wir einfach wissen müssen, wie es weitergeht! Das sagt eigentlich schon alles, oder? Der erste Teil war spannend, fesselnd und viel zu schnell vorbei. Ich glaube alle, denen auch eine Prise Romantik wichtig ist im Endzeit-Chaos, werden vollends auf ihre Kosten kommen. Ein Kinobesuch mit euren Mädels lohnt sich auf jeden Fall.

eurelaura

Advertisements

Ein Gedanke zu “Kinoreview: Die 5. Welle

Gedanken verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s